Diesen Blog durchsuchen

Montag, 24. Juli 2017

Booktubeathon TBR

Hallo meine Lesemäuse,

ich habe endlich mal eine Woche frei, wenn ein großer Readathon startet. Daher habe ich beschlossen, dieses Jahr tatsächlich teilzunehmen. Heute möchte ich euch kurz meine Pläne berichten, denn der Booktubathon startet heute! Er geht eine ganze Woche und ich habe mir auch einiges vorgenommen. Macht ihr auch mit?


Die Challenges und Bücher:

1) Read a book with a person on the cover.
Ich habe dafür The Body Book with Cameron Diaz ausgesucht, denn ich will es schon sehr lange lesen, aber komme einfach nicht dazu. Das Buch hat 260 Seiten und ich möchte eigentlich jeden Tag ein bisschen davon lesen. Um das Buch in der Woche zu schaffen, muss ich 37 Seiten am Tag lesen. Das erscheint mir durchaus machbar.

2) Read a hyped book.
Hier muss Shatter Me von Tahereh Mafi endlich dran glauben. Die Reihe habe ich schon eine Weile im Regal stehen, weil sie früher so hoch gelobt wurde. Inzwischen gilt es ja eher als Guilty Pleasure, aber ich will dennoch mal sehen, was nun dahinter steckt. 338 Seiten bietet der erste Band. Dieses Buch werde ich mir aber für das Ende der Woche aufheben, da ich die Reihe dann eventuell direkt weiterlesen will.

3) Finish a book in one day.
Dafür habe ich die Kleine Katze Chi ausgewählt, ein Comic, der sehr mangaartig daherkommt. Das Büchlein habe ich schon anderthalb Jahre im Regal stehen und langsam wird es wirklich peinlich, dass ich es noch nicht gelesen habe. Die liebe Blue hat es mir letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt. 162 Seiten dick ist das Buch, aber sollte doch schnell erledigt sein.

4) Read about a character that is very different from you.
Dieses Buch steht ganz oben auf meiner Prioritätenliste, da ich es aus der Bibliothek ausgeliehen habe und es bald abgeben möchte. Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder handelt von einem Jungen, der vermutlich noch recht jung ist. Außerdem sprechen Bilder zu ihm. :D Ich denke, er ist doch sehr anders als ich. Ganze 351 Seiten warten da auf mich.

5) Finish a book completely outdoors.
Ok, ich bin wirklich kein Mensch, der gern draußen ist, aber gelegentlich sitze ich schon auf dem Balkon und lese. Ausgesucht habe ich Das unheimliche Labor aus der Gänsehautreihe von R. L. Stine. Ich habe die Bücher als Kind so geliebt und rereade sie gelegentlich. Dies ist das 3. Buch der deutschen Ausgaben und damit als nächstes dran. Mit 122 Seiten kann ich das tatsächlich draußen schaffen.

6) Read a book you bought because of the cover.
Bei dieser Challenge hatte ich wirklich Probleme, denn ich kaufe Bücher nie nach dem Cover. Ich habe mich nun aber für Eine Kiste explodierender Mangos von Mohammed Hanif entschieden, denn das Cover ist so schön gelb, und außerdem sind eine Mango und eine Krähe abgebildet. Beides mag ich sehr gern, und irgendwie sieht es einfach sommerlich aus. Ich bin wirklich gespannt, was mich da erwartet, aber mit 379 Seiten ist es fraglich, ob ich das Buch überhaupt unterbringen kann.

7) Read seven books.
Ein Buch, das ebenfalls für Challenge 6 einstehen könnte, ist Roverandom von J. R. R. Tolkien. Ich habe die Ausgabe aus der Treasure Box und die ist einfach wunderschön. Tolkien ist mein Lieblingsautor und ich bin gespannt mal etwas anderes als Herr der Ringe von ihm zu lesen. Diese Geschichte hatte er für seine Kinder geschrieben. Mit 168 Seiten ist das Buch durchaus dünn und damit machbar für mich.

Beginnen werde ich die Woche also mit dem Body Book und Charlie Bone. Dazwischen schieben kann ich dann nach Bedarf Roverandom, Chi und das Gänsehaut-Buch. Hintenan stehen Shatter Me und Eine Kiste explodierender Mangos. Ich schätze, dass ich 3-4 Bücher davon schaffen werde in der Woche, aber natürlich können immer Termine und Freunde dazwischenkommen. Wir werden sehen. :D Wenn ihr mitmacht, lasst es mich doch wissen. Vielleicht können wir über Twitter oder ähnliches ein bisschen darüber quatschen.

Bis bald,
Eure Kitty Retro

Sonntag, 23. Juli 2017

Tausend strahlende Sonnen

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich The Wrath and the Dawn beendet hatte, hatte ich irgendwie Lust wieder mehr über den arabischen Kulturraum zu lesen. Mich interessiert dieser Bereich der Welt sehr, da ich als Kind und Teenager im Urlaub eigentlich immer dort war. Es fasziniert mich einfach und ich will mehr darüber erfahren, wie Menschen in arabischen Ländern tatsächlich leben. Wir haben so viele Vorurteile und in der Regel gar keine Ahnung davon. Darum habe ich zum zweiten Buch von Khaled Hosseini gegriffen. Den Drachenläufer hat ich ja zu Bloganfangszeiten schon vorgestellt.

Die Fakten:
  • Autor: Khaled Hosseini
  • Übersetzung: Michael Windgassen
  • Titel: Tausend strahlende Sonnen (Original: A Thousand Splendid Suns)
  • Erschienen: 2007
  • Verlag: Bloomsbury Berlin
  • Seiten: 382
  • Preis: 
  • Klappentext: "Die atemberaubende und ergreifende Geschichte zweier Frauen in Afghanistan, deren Freundschaft alle Not und Unterdrückung überwindet."

Zur Handlung: Mariam ist eine harami, ein Bastard-Mädchen. Ihr Vater ist ein reicher Mann aus Herat, ihre Mutter war einst eine Bedienstete in seinem Haus. Nun lebt Mariam mit ihrer Mutter in einer kolba weit entfernt von der Stadt. Ihr Vater schickt ihnen Essen und kommt einmal die Woche zu Besuch und erzählt Mariam von Herat. Als Mariam schließlich 15 ist, will sie diese Stadt endlich mit eignen Augen sehen. Sie wünscht sich zum Geburtstag mit ihrem Vater den Film Pinocchio zu sehen. Doch als harami hat sie kein Recht auf Wünsche und Träume.

Laila wächst in einer völlig anderen Familie auf. Ihr Vater war Lehrer, der jedoch unter der russischen Besatzung seinen Job verlor. Ihre Mutter war einst eine liebevolle und offene Frau, die sich nicht völlig verschleierte. Doch als ihre Söhne in den Krieg gegen die Russen ziehen, verzweifelt sie. Laila bleibt als Anker nur noch Tarik, mit dem sie schon immer befreundet war. Doch langsam ist da mehr als nur Freundschaft, bis Tariks Familie schließlich die Flucht aus Afghanistan plant. Beide Frauen treffen schließlich unter schlechten Sternen aufeinander.

Ich weiß noch, dass der Drachenläufer mich damals absolut überrascht hat und ich richtig begeistert war. Daher hatte ich sehr hohe Erwartungen an Tausend strahlende Sonnen, die - soviel kann ich verraten - nicht enttäuscht wurden. Die afghanische Geschichte ist leider eine, von der ich sehr wenig Ahnung habe. Mithilfe solcher Romane kann man da aber sehr nachhelfen.

Wir beginnen mit einem Teil ausschließlich zu Mariam. Ihr Geschichte ist eine sehr ungerechte. Als harami hat sie nicht die Rechte der anderen Kinder ihres Vaters. Sie hat eigentlich nur einen kleinen Wunsch aber bezahlt dafür mit ihrer Zukunft. Ihr Vater ist ein sehr schwacher Mann, was sich dadurch schon zeigt, dass er überhaupt ein uneheliches Kind hat. Ihre Mutter liebt sie zwar auf ihre Art, leidet aber schwer darunter, dass sie ihr ganzes Leben und ihre Zukunft mit dieser Tochter verloren hat. Mich hat die Geschichte von Mariam deutlich mehr mitgenommen, da ich eine solche Familienkonstellation sehr gut nachempfinden kann. Außerdem hat Mariam eigentlich nie Glück erfahren. 

Danach folgt ein Teil ausschließlich aus Lailas Sicht. Sie hatte eigentlich eine schöne Kindheit, doch ihre Familie zerbricht nach und nach. Ihre Brüder sind in den Krieg gezogen und die Mutter verwahrlost daraufhin. Der Vater kann die Familie nicht zusammenhalten, da auch er eher schwach ist als Charakter. Laila hat ihre Liebe zu Tarik, die sie aufrecht hält. Aber der Krieg zieht an ihrer Familie nicht spurlos vorüber. Zunächst erleben wir Laila also als halbwegs glückliches Mädchen in Kabul. Durch den Kontrast zu Mariams Geschichte kommt einem Laila fast unsympathisch vor. Aber natürlich ändert sich das recht schnell und wird dann wirklich eine grausame Geschichte. Ich war von den verschiedenen Facetten wirklich schockiert.

Die beiden Charaktere sind sehr verschieden, was man auch im letzten Teil des Buches sieht, in dem es dann zwischen den beiden wechselt. Mariam hat sich mit ihrem Los abgefunden. Mit dem einzigen Wunsch, den sie je hatte, hat sie nur mit Unglück bezahlt. Laila dagegen ist ein starker Charakter und hat etwas, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Einerseits ist sie in ihrem Leid exzessiver als Mariam, andererseits schmiedet sie dann aber auch Pläne, wie es besser werden könnte.

Der dritte Hauptcharakter der Geschichte ist Rashid, über den ich aber kaum schreiben kann, ohne zu spoilern. Er ist ebenfalls ein sehr schwacher männlicher Charakter, der dies allerdings hinter Gewalttätigkeit zu verbergen sucht. Er hat selbst eine tragische Geschichte, allerdings wird im Buch angedeutet, dass dies nicht völlig unverschuldet war. Allerdings ist er in seinem Weltbild nie an etwas schuld. Er ist absolut verachtungswürdig und quasi der "Böse" in der Geschichte. Ich fand es so schwer, über ihn zu lesen.

Die Handlung spielt vorrangig in Kabul. Dort erleben wir mit den Charakteren alle Schrecken des Krieges. Mitunter ist mir von den Szenen richtig schlecht geworden. Dennoch finde ich es wichtig, solche Bücher zu lesen, um zumindest grob ein Gefühl dafür zu kriegen, wie "unsere" Kriege andere Länder beeinflussen. Vor allem kommt Tausend strahlende Sonnen zum Ausdruck, wie Kriege die Rechte und Möglichkeiten von Frauen einschränken, wie diese zu bloßen Objekten werden, die entweder beschützt und geschändet werden von Männern. Und dabei möchte ich betonen, dass dies kein Buch darüber ist, wie der Islam oder Islamisten mit Frauen umgehen, sondern wie Männer mit Frauen umgehen. Niemand sollte denken, dass Frauen während europäischen Kriegen beispielsweise so viel besser dran waren. 

Dennoch bekommen wir am Ende auch ein gutes Bild von den Taliban, wo diese herkamen, was sie getan haben und wie sie Frauen sehen. Und das ist durchaus mehr als erschreckend. Auch das Desinteresse des Westens bis 9/11 ist durchaus spürbar. So ist zwar von Waffen die Rede, die die Amerikaner den Rebellen gegen Russland geschickt haben, aber ein wirklicher Einsatz des Westens erfolgt erst, also dieser direkt durch islamistische Taliban bedroht wird. 

Alles in allem ist dies ein Buch, das unter die Haut geht. Wer sich aber nicht davor verschließen möchte, wie die Welt nur ein paar Tausend Kilometer entfernt von uns aussieht, der sollte dieses Buch lesen. Es ist lehrreich und dennoch wirkt es nie belehrend. Die Charaktere, vor allem Mariam, sind mir so ans Herz gewachsen und ich habe gelitten und bin verzweifelt mit ihnen. Dennoch gibt vor allem Laila die Hoffnung nie auf und kämpft für sich und ihre Familie. Damit ist das Buch auch ein wunderbares Portrait von zwei starken Frauen, die sich gegen eine Welt von ängstlichen und schwachen Männern durchsetzen und bis zum letzten Moment kämpfen. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen und für mich ist es ein Must Read.

Hab ich erwähnt, dass ich mir die Augen ausgeheult habe?

Habt ihr das Buch gelesen oder eines der beiden anderen Bücher des Autoren?

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung:

Freitag, 21. Juli 2017

Jeden Tag ein Happy End

Hallo zusammen,

es ist Sommer und dies ist definitiv meine Schnulli Zeit - ja noch mehr als sonst schon =D

Fakten:
  • Autor: Devan Sipher
  • Übersetzerin: Jenny Merling
  • 2013 erschienen
  • Roman
  • 320 Seiten
  • dtv Verlagsgesellschaft
  • Preis: 9,95€ 
Klappentext:
"Wer suchet, der küsset...

Gavin ist Hochzeitskolumnist bei einer großen New Yorker Zeitung und berichtet tagein, tagaus über das Fest der Liebe. Er selbst hat seine Braut aber noch nicht gefunden. Nach einem katastrophalen Silvesterabend schleppt ihn seine beste Freundin Hope zu einer Neujahrsparty. Schließlich müssen die verpassten Chancen der vergangenen Nacht nachgeholt werden! Verzweiflung liegt in der Luft und Gavin fragt sich, was er hier eigentlich soll. Da entdeckt er SIE. Sie heißt Melinda, ist klug und schön und hat Humor. Und im nächsten Augenblick ist sie – weg! Als er die Suche nach ihr endgültig aufgeben will, bekommt er eine zweite Chance: Er soll über Melindas Hochzeitsfeier berichten!"

Inhaltlich verrät euch eigentlich schon viel zu viel über diese Geschichte, denn so einfallsreich ist sie nicht, als das da noch wesentlich mehr passieren könnte. Vom ersten Moment an musste ich an den Film 27 Dresses denken, der aus meiner Sicht in der Haupthandlung identisch ist, aber die Welt lässt sich nun mal nicht ständig neu erfinden, daher finde ich das nicht so schlimm.

Wir erleben hier einen Mann der eigentlich ganz witzig und gut drauf ist, der aber eben in Sachen Liebe echt wenig Ahnung hat. Das Gegenstück Melinda erscheint mir völlig naiv und wie das kleine Blondchen was gerettet werden muss. So richtig harmonisch ist es also nicht, aber auch das stört kaum.

Für einen Debütroman ist dieser wirklich nicht schlecht. Es ist ein schöner Schnulli der sich schnell weg lesen lässt und einen nicht groß aufhält, aber trotzdem amüsiert. Die Geschehnisse sind alle so ein bisschen Hollywoodreif, aber auch das gehört zu solchen Hochzeitsgeschichten ja auch dazu.

Das ist ein wirklicher kurzer Post, denn mehr gibt es einfach nicht dazu zu sagen =) Lest den Roman, wenn ihr Schnullis mögt und lasst ihn sonst lieber links liegen,

eure Blue Diamond.